Helmholtz Open Access Webinare zu Forschungsdaten

Am 6. Februar 2012 fand am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt der interne Workshop „Informations- und Forschungsdaten-Management und deren Infrastrukturen in der Helmholtz-Gemeinschaft“ statt, zu dem der Arbeitskreis Open Access der Helmholtz-Gemeinschaft eingeladen hatte. Dabei diskutierten Expertinnen und Experten aus Datenprojekten der Helmholtz-Gemeinschaft über Anforderungen an wissenschaftliche Informationsinfrastrukturen, Datenmanagement und den Zugang zu Forschungsdaten.

Zur Weiterführung der begonnenen Diskussionen veranstaltet das Helmholtz Open Access Koordinationsbüro in loser Folge Webinare zu Forschungsdaten. Vorgesehen sind unter anderem die Themen „Persistente Identifikatoren“  und  „Zugang zu Forschungsdaten“. Interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft sind zur Teilnahme an den Präsentationen von Experten eingeladen und können im Livechat über das Internet diskutieren.

Teilnahme: um von Ihrem Schreibtisch aus an einem der Webinare teilzunehmen benötigen Sie einen PC mit Internetanschluss und Lautsprechern sowie einen aktuellen Webbrowser mit installiertem Adobe Flash Player.

 

21. Webinar

Prof. Dr. Johannes Schenkel (DKFZ): Management wesentlicher Daten von gentechnisch veränderten Mäusen

Donnerstag, 15. Mai 2014, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Dienstag, 20. Mai 2014, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Eine entscheidende Rolle als Modellorganismen in der biomedizinischen Forschung spielen gentechnisch veränderte Mauslinien, das sind Tiere, die eine oder mehrere definierte Mutationen in ihrem Erbgut tragen und stabil weitervererben können. Zu den am DKFZ vorhandenen mutanten Mauslinien wurde eine webbasierte Datenbank mit umfangreichen wissenschaftlichen Daten erstellt. In der Datenbank gelistete Mutanten sind wechselseitig mit entsprechenden Publikationen in der institutionellen Publikationsdatenbank verlinkt.

Anmeldung: bitte melden Sie sich über das Webformular für einen der beiden Termine an. Weitere Details und die Zugangsinformationen für das Webinar werden Ihnen im Anschluss per E-Mail zugesandt. Die Anmeldung ist bis zum Tag vor dem jeweiligen Webinar möglich.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

 

20. Webinar

Dr. Thomas Hoffmann & Frieder Euteneuer (GFZ): European Plate Observing System (EPOS) - die europäische Infrastruktur zur nachhaltigen Integrierung von multidisziplinären Daten zur Festen Erde

Mittwoch, 26. März 2014, 14 Uhr bis 14 Uhr 30 oder
Donnerstag, 3. April 2014, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Ziel des EU-ESFRI-Projekts EPOS ist der Aufbau einer Infrastruktur für eine langfristige und nachhaltige Integrierung von multidisziplinären Daten zur Festen Erde. In der fast beendeten Vorbereitungsphase wurden für elf Themenbereiche u. a. ein Metadaten-Katalog erstellt und typische Anwendungsfälle definiert. Der „EPOS Demonstrator“ stellt die vorläufige Version eines Prototypen mit seismologischen und geologischen Services und Daten dar und dient der Veranschaulichung der Arbeitsweise eines zukünftigen EPOS-Portals.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

19. Webinar

Elisabeth Kühn (UFZ): Tagfalter-Monitoring Deutschland (TMD) – wie funktioniert ein Citizen-Science-Langzeitprojekt?

Dienstag, 18. Februar 2014, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Donnerstag, 27. Februar 2014, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Das Projekt „Tagfalter-Monitoring Deutschland“ ist ein Citizen-Science-Projekt, das auf der Mitarbeit von ehrenamtlichen Schmetterlingszählern basiert. Seit 2005 werden jedes Jahr Tagfalter nach einer standardisierten Methode gezählt. Die Daten werden vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung erfasst, geprüft und ausgewertet. Zentrale Themen für den Erfolg des Projektes sind dabei die Sicherung der Datenqualität und die Motivation der Zähler. Als Ergebnis erhält das UFZ einen einmaligen Datensatz, der es ermöglicht die Situation und den Bestand von Tagfaltern zu ermitteln.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

18. Webinar

Dr. Michael Lautenschlager (Deutsches Klimarechenzentrum): CMIP5 Datenmanagement – erste Erfahrungen

Freitag, 17. Januar 2014, 10 Uhr bis 10 Uhr 30 oder
Dienstag, 28. Januar 2014, 14 Uhr bis 14 Uhr 30.

Im Rahmen des Climate Modelling Intercomparison Project No. 5 wurden international abgestimmt Klimamodellrechnungen für den aktuellen IPCC Assessment Report durchgeführt. 29 Modellierungsgruppen beteiligten sich mit 61 Modellen. Ein Teil der produzierten Klimamodelldaten wurde für den allgemeinen Zugang in der globalen CMIP5 Datenföderation zusammengeführt und für Klimaforschung bereitgestellt. Erste Erfahrungen zum Management dieser 5 Millionen Datenentitäten werden diskutiert.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

17. Webinar

Dr. Christoph Bruch (Helmholtz Open Access Koordinationsbüro): The right to read is the right to mine!

Freitag, 6. Dezember 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Dienstag, 10. Dezember 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Auf europäischer Ebene setzen sich Wissenschaftsvertreter dafür ein, dass Wissenschaftler/-innen möglichst unbehindert durch rechtliche Vorschriften Text- und Datamining betreiben können. Sie tragen dabei einen Konflikt mit der Content-Industrie, einschließlich der Wissenschaftsverlage aus, die den Anspruch vertreten, das Mining „ihrer“ Inhalte sei genehmigungspflichtig. Im Webinar werden die umstrittenen rechtlichen Zusammenhänge und der bisherige Verlauf des Konfliktes erläutert und die Teilnehmer erfahren, was sie tun können, um Ihre Inhalte für Text- und Datamining freizugeben.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

16. Webinar

Susan Reilly (LIBER): From data management policy to implementation – opportunities and challenges for libraries

Friday, 15 November 2013, 11 to 11.30 am, with a rerun on
Thursday, 21 November 2013, 3 to 3.30 pm.

The growing need for research data preservation and curation services, the linking of data to publications, and increasing awareness of the potential of data sharing for innovation, presents a major opportunity for libraries to redefine their roles and embed themselves in the research process. There is evidence that libraries are experiencing demand for research data management support services and some opportunities for libraries have been defined. This webinar presents this evidence and discusses the challenges facing libraries in relation to harnessing these opportunities.

Contact: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Coordination Office

Presentation (PDF)

 

15. Webinar

Dr. Benjamin Fuchs (KIT): KCDC – providing open access to KASCADE research data

Friday, 8 November 2013, 11 to 11.30 am, with a rerun on
Tuesday, 12 November 2013, 3 to 3.30 pm.

Early in November 2013 the KASCADE Cosmic ray Data Center will go online and provide open access to 16 years of accumulated research data from the high energy air shower experiment KASCADE. After a brief overview of the web portal itself, the talk will focus on how the KASCADE data are provided to the general public, in particular to teachers, pupils and students. The webinar will also introduce how KCDC is addressing the legal issues involved in this type of open access publication.

Contact: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Coordination Office

Presentation (PDF)

 

14. Webinar

Dirk Fleischer (GEOMAR): Von der Datenentstehung bis zur Publikation – das Kieler Datenmanagement-Portal

Donnerstag, 12. September 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Dienstag, 17. September 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Als Plattform für Wissenschaftskooperation vereint das am GEOMAR aufgebaute Kieler Datenmanagement-Portal verschiedene Komponenten zur Verbesserung der Kommunikation und Nachvollziehbarkeit von Wissenschaftsvorhaben. Es bietet einen einzigen Einstiegspunkt für Wissenschaftler/-innen zu Projektinformationen, Daten und Quellcodes. Weiterführend wird in Kiel ein Provenienz-System für die strukturierte Datenerfassung zum Zeitpunkt der Datenentstehung aufgebaut, das die Lücke zwischen Datenerzeugung und Datenpublikation schließt.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

Videomitschnitt

 

13. Webinar

Philipp Gormanns & Dr. Michael Räß (HMGU): Von Mäusen und Menschen – Datenbrücken verbessern den Zugang zu Forschungsdaten in INFRAFRONTIER

Dienstag, 16. Juli 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Mittwoch, 24. Juli 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Die Bereitstellung von Mausmodellen für menschliche Erkrankungen und den verknüpften Genotyp-/Phänotyp-Daten ist eine zentrale Aufgabe der neuen paneuropäischen Forschungsinfrastruktur INFRAFRONTIER. Im Rahmen des EU-Projektes BioMedBridges arbeitet INFRAFRONTIER mit anderen biomedizinischen Forschungsinfrastrukturen zusammen, um die Interoperabilität von Forschungsdaten und Datenservices zu verbessern. Das Helmholtz Zentrum München leitet das Arbeitspaket „PhenoBridge“, in dem neue Wege zur besseren Verknüpfung von Maus- und Humandaten erprobt werden.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

12. Webinar

Dr. Ralf Kunkel (FZJ): TEODOOR – Datenportal der Helmholtz-Geodateninfrastruktur TERENO

Dienstag, 18. Juni 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Mittwoch, 26. Juni 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Im Rahmen der Infrastrukturmaßnahme TERENO der Helmholtz-Gemeinschaft werden in Deutschland seit 2008 vier langfristig betriebene terrestrische Umweltobservatorien eingerichtet, in denen große Mengen an umweltrelevanten Daten gesammelt werden. Um diese Datenmengen adäquat zu verwalten, zu beschreiben, auszutauschen und zu veröffentlichen wurde die verteilte Geodateninfrastruktur TEODOOR  aufgebaut.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

11. Webinar

Dr. Carly Strasser (California Digital Library): DataUp – helping researchers manage, archive, and share their data

Tuesday, 14 May 2013, 4 to 4.30 pm, with a rerun on
Wednesday, 22 May 2013, 4 to 4.30 pm.

The DataUp tool helps researchers document, organize, preserve, and share their tabular scientific data. The tool is open source and free to use, and is available as either an add-in for Microsoft Excel (for Windows) or a web application (for any operating system). Both the add-in and the web application perform four main tasks: (1) perform a best practices check to ensure good data organization, (2) help guide the user through creation of metadata for their Excel file, (3) help the user obtain a unique identifier for their dataset, and (4) connect the user to a data repository.

Contact: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Coordination Office

Presentation (PDF)

 

10. Webinar

Dr. Torsten Meiners (HZI): Meine Daten, eure Daten – Umgang mit Forschungsdaten am Beispiel von EU-OPENSCREEN

Mittwoch, 10. April 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Montag, 15. April 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

EU-OPENSCREEN ist eine im Aufbau befindliche europäische Infrastruktur von Hochdurchsatz-Screening-Plattformen der Chemischen Biologie mit wachsender Forschungsdatenbank. Um die weitest mögliche Nutzung der Screening-Forschungsdaten zu gewährleisten hat sich EU-OPENSCREEN entschieden diese für die Öffentlichkeit frei zugänglich zu machen. Durch eine optionale Karenzzeit (mit der Gelegenheit zur wissenschaftlichen Publikation oder Patentierung) und durch eine Verpflichtung der Nutzer zur Zitierung der Datenerzeuger sollen deren Rechte berücksichtigt bleiben.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

9. Webinar

Roland Bertelmann (GFZ): Daten als Supplement zur Textpublikation – Praxisbeispiel für den Service der Bibliothek

Donnerstag, 14. März 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Freitag, 22. März 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Viele Verlage fordern bereits eine allgemein zugängliche, persistente Bereitstellung der Daten, auf denen eine Publikation beruht. Das vorgestellte Publikationsformat als Service einer Bibliothek bedient solche Anforderungen.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

8. Webinar

Dr. Miguel Andrade (MDC): Mining the biomedical literature for protein functions and interactions

Tuesday, 12 February 2013, 11 to 11.30 am, with a rerun on
Wednesday, 20 February 2013, 3 to 3.30 pm.

The biomedical literature stored in the MEDLINE database of the United States National Library of Medicine is a very useful resource to find information relating genes with their associated functions and diseases. I will introduce some methods that we have developed to prioritize the bibliography and associated genes to topics of research, and to extract networks of interacting proteins.

Contact: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Coordination Office

Presentation (PDF)

 

7. Webinar

Dr. Martin Fenner (ORCID): Autorenidentifikation mit Hilfe von ORCID

Dienstag, 15. Januar 2013, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Montag, 21. Januar 2013, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Open Researcher & Contributor ID (ORCID) ist eine Initiative, die fach- und länderübergreifend für alle Forscher eine eindeutige Identifikationsnummer zur Verfügung stellt. Der Dienst ist im Oktober 2012 an den Start gegangen. ORCID soll die Zuordnung von Forschungsergebnissen zu Forschern vereinfachen und damit auch die Zitation von Forschungsdaten. Dies ist ein zentraler Bestandteil der Strategie zur breiteren Bereitstellung von Forschungsdaten durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

6. Webinar

Dr. Hans Pfeiffenberger (AWI): „Barriers and Drivers in Data Sharing“ – Ergebnisse des EU-Projekts ODE

Freitag, 14. Dezember 2012, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Mittwoch, 19. Dezember 2012, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Erst kürzlich hat die Royal Society erklärt: „Open inquiry is at the heart of the scientific enterprise“. Aber wie weit geht der offene Zugang im Bezug auf Forschungsdaten, wie weit sollte er gehen? Wer hat welchen Nutzen davon, was sollte sich ändern? ODE hat die Praxis, nämlich persönliche, positive wie negative Erfahrungen und Einstellungen von Forschern, Geldgebern und anderen Beteiligten untersucht. Im Ergebnis stellt ODE eine Reihe von Schlüsselergebnissen als gezielte Ratschläge für Forscher, Geldgeber, Datenzentren, Bibliotheken und Verlage zur Verfügung.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

5. Webinar

Dr. Angela Schäfer (AWI): Marine Forschungsdaten – vom Sensor über das Repositorium zur vernetzten Auffindbarkeit und Nachnutzung

Mittwoch, 14. November 2012, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Montag, 19. November 2012, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Es ist ein hürdenreicher Weg zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten. Das Helmholtz-Projekt MaNIDA (Marine Network for Integrated Data Access) baut zur Vernetzung mariner Wissenschaftsinstitutionen nicht nur ein gemeinsames „Portal deutsche Meeresforschung“ auf, sondern kümmert sich um die dahinterliegende inhaltliche Vernetzung und Workflows mariner Forschungsdaten: vom Sensor zur Qualitätskontrolle, zur kurativen Erfassung und Veröffentlichung in verteilten Datenrepositorien bis hin zur harmonisierten Auffindbarkeit aller Datenprodukte im Portal.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

4. Webinar

Dr. Zaven Akopov (DESY): Forschungsdaten in der Hochenergiephysik – Aufgaben der Bibliothek

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Dienstag, 16. Oktober 2012, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Im Webinar wird auf die Herausforderungen bei der Langzeitarchivierung von Forschungsdaten aus der Hochenergiephysik und die Aktivitäten in der Studiengruppe „Data Preservation and Long Term Analysis in High Energy Physics (DPHEP)“ eingegangen. Schwerpunkte sind der Beitrag, den Bibliotheken für die Datenarchivierung leisten können und die Anforderungen, die die Wissenschaftsgemeinschaft in der Hochenergiephysik an die langfristige Speicherung von Dokumentationen und so genannten „sekundären Daten“ stellt. Bibliografische Datenbanken wie INSPIRE können dabei Hilfestellung geben.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

3. Webinar

Dr. Ralf Floca (DKFZ): Medizinische Forschungsdaten – das Spannungsfeld zwischen Datenschutz und moderner Medizinforschung am Beispiel der Krebsforschung

Freitag, 14. September 2012, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Dienstag, 18. September 2012, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Moderne evidenzbasierte und personalisierte Medizinforschung ist für ihr Gelingen in hohem Maße auf Forschungsdaten sowie deren Austausch und Verfügbarkeit angewiesen. Im Spannungsfeld zwischen Datenschutz, institutionellen Strukturen und Forschungsinteressen ergeben sich so verschiedene technische, organisatorische und rechtliche Herausforderungen. Am Beispiel der Radioonkologie/Krebsforschung werden die Randbedingungen, Anforderungen und Besonderheiten des Umgangs mit Forschungsdaten in der medizinischen Forschung dargelegt.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

2. Webinar

Frauke Ziedorn (Technische Informationsbibliothek, Hannover): DOI-Registrierung mit DataCite in Deutschland

Montag, 27. August 2012, 15 Uhr bis 15 Uhr 30 oder
Dienstag, 4. September 2012, 11 Uhr bis 11 Uhr 30.

Das Webinar soll praktische Wege der DOI-Registrierung mit den deutschen DataCite Partnern aufzeigen. Wer sind die Ansprechpartner und welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Außerdem gibt es einen kurzen Überblick über DataCites technische Infrastruktur zur DOI-Registrierung.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)

 

1. Webinar

Dr. Jens Klump (GFZ): Persistente Identifikatoren – Anwendungsfälle und Systeme für die Naturwissenschaften

Freitag, 22. Juni 2012, 11 Uhr bis 11 Uhr 30 oder
Mittwoch, 4. Juli 2012, 15 Uhr bis 15 Uhr 30.

Das Webinar gibt einen Überblick über Anwendungsfälle für persistente Identifikatoren und bestehende Systeme und erläutert grundsätzliche Fragen, die beim Einsatz von persistenten Identifikatoren beachtet werden sollten.

Kontakt: Dr. Paul Schultze-Motel, Helmholtz Open Access Koordinationsbüro

Präsentation (PDF)


Letzte Änderung: 9.04.2014

Lizenz

This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License.

 Creative
Commons License