Archiv

Die Ausgaben 1-33 des Newsletters finden Sie im Archiv.

 

Helmholtz Open Access Newsletter vom 30.09.2010

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

dies ist der 34. Helmholtz Open Access Newsletter, herausgegeben vom Helmholtz Open Access Projekt. In diesem Newsletter geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen zum Thema Open Access.

Sie finden den aktuellen Newsletter und das Archiv auf der Website des Helmholtz Open Access Projekts.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Newsletter an Interessierte weiterleiten.

 

Nächste Woche: Open-Access-Tage 2010

In der kommenden Woche finden an der Georg-August-Universität Göttingen die Open-Access-Tage statt. Vom 4. bis 5. Oktober 2010 informieren und diskutieren Experten aus Wissenschaft, Bibliotheken und Verlagen über die zukünftigen Herausforderungen rund um Open Access. Während der Open-Access-Messe, die beide Veranstaltungstage ergänzt, stellen sich Open-Access-Projekte, -Verlage, -Zeitschriften und Repositorien vor und verschiedene Dienstleister präsentieren ihre Aktivitäten im Bereich Open Access.

Bei der Ausrichtung der Konferenz kooperiert die Informationsplattform open-access.net mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft sowie der Universität Zürich und der Universität Wien.

Mitglieder aus der Helmholtz-Gemeinschaft sind an mehreren Programmpunkten beteiligt. Darüber hinaus präsentiert sich das Helmholtz Open Access Projekt auf der Open-Access-Messe.

Programm und Anmeldeformular finden sich auf der Informationsplattform open-access.net.

Die Open-Access-Tage werden seit 2007 einmal jährlich an wechselnden Standorten ausgerichtet.

 

Open Acess Week 2010: Aktivitäten weltweit

Nach der erfolgreichen Open-Access-Week des Vorjahres, an der sich über 70 Institutionen beteiligt haben, findet in diesem Jahr vom 18. bis 24. Oktober die internationale Open Access Week 2010 statt. Ziel ist es, das Thema Open Access weltweit an vielen verschiedenen Orten während der Aktionswoche lokal aufzugreifen, um für den freien Zugang zu Wissen und Information aus öffentlich geförderter Forschung zu werben und vor Ort zu informieren. So bietet die Open Access Week die Chance, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen einer weltweiten Aktionswoche über Open Access zu informieren.

Auch in diesem Jahr beteiligen sich Helmholtz-Zentren an der Aktionswoche. Darüber hinaus wird das Helmholtz Open Access Projekt ein „Webinar“ anbieten, das sich vor allem an Doktorandinnen und Doktoranden der Helmholtz-Gemeinschaft richtet. Nähere Informationen dazu sind ab Anfang Oktober auf der Website des Projekts verfügbar.

In Deutschland wird die Aktionswoche von der Informationsplattform open-access.net begleitet. Eine Dokumentation der letztjährigen Aktivitäten bietet Ideen für analoge und digitale Aktivitäten. Weiter stehen Materialien zur Nachnutzung bereit. Teilnehmende Institutionen werden gebeten, sich auf der Informationsplattform zu registrieren.

 

Repositorien-Workshop: Anmeldung möglich

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) veranstaltet das Helmholtz Open Access Projekt vom 30.11. bis 01.12.2010 im Erwin Schrödinger-Zentrum des Universitätscampus in Berlin-Adlershof einen Helmholtz Open Access Workshop zur strategischen Weiterentwicklung von Repositorien: DINI-/Helmholtz-Workshop "Repositorien – Praxis und Vision"

Neben dem Blick auf den Stand von Repositorien an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wird das Umfeld der Repositorien beleuchtete. Am ersten Veranstaltungstag werden aktuelle Themen im Rahmen von Vorträgen aufgegriffen. In parallelen Kleingruppen werden am zweiten Veranstaltungstag einzelne Aspekte vertieft.

Programm und Anmeldeformular finden sich auf der DINI-Website.

 

Helmholtz-Gemeinschaft schließt Vertrag mit Springer

Nach dem Start der Open-Access-Zeitschriften, die künftig beim Wissenschaftsverlag Springer unter dem Namen SpringerOpen erscheinen, hat die Helmholtz-Gemeinschaft mit Springer eine Open-Access-Mitgliedschaft vereinbart. Diese Mitgliedschaft sieht vor, dass die Helmholtz-Zentren für ihre Autoren die Gebühren übernehmen, die bei einer Publikation in den Zeitschriften von SpringerOpen oder BioMed Central anfallen. Dies erleichtert es den Autoren deutlich, in solchen Zeitschriften zu veröffentlichen.

Bei SpringerOpen werden wissenschaftlich begutachtete Open-Access-Zeitschriften in neuen und interdisziplinären Fachgebieten erscheinen. Sie vervollständigen das bereits bestehende Springer-Portfolio sowie das Zeitschriftenangebot von BioMed Central mit über 200 Open Access-Zeitschriften aus den Biowissenschaften und der Medizin. SpringerOpen-Zeitschriften erscheinen ausschließlich als Online-Ausgabe und werden unter der Creative-Commons-Lizenz "Namensnennung" veröffentlicht, die eine freie Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte möglich macht. Springer hat dieser Regelung zufolge keine exklusiven Verwertungsrechte.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der Helmholtz-Gemeinschaft.

 

Literaturhinweise: Open Access

Dallmeier-Tiessen, S. et al. 2010: Open Access Publishing - Models and Attributes. The SOAP consortium. Online.

Steinhauer, E.W. 2010: Das Recht auf Sichtbarkeit. Überlegungen zu Open Access und Wissenschaftsfreiheit. Münster: Monsenstein und Vannerdat. Online.

OpenAIRE Guidelines 1.0. Herausg. von Marnix van Berchum und Eloy Rodrigues, 2010. Online.

 

Literaturhinweise: Forschungsdaten

Kolata, G.: Rare sharing of data led to results on Alzheimer’s. The New York Times, 12.08.2010. Online.

Borgman, C.L. 2010: Research data: who will share what, with whom, when, and why? China-North America Library Conference, Beijing. Online. (Ein kompakter Einstieg ins Thema, mit Blick auf die Rolle der Bibliotheken.)

 

Impressum

Der Helmholtz Open Access Newsletter wird vom Helmholtz Open Access Projekt herausgegeben.

Redaktion: Kathrin Gitmans, Heinz Pampel und Dr. Paul Schultze-Motel.

Kontakt: open-access@helmholtz.de

Newsletter abonnieren.

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an pampel@gfz-potsdam.de

URL dieser Newsletter-Ausgabe: http://oa.helmholtz.de/index.php?id=287

 

Lizenz

Die Inhalte dieses Newsletters sind gemäß Creative Commons by Attribution lizenziert. Es ist erlaubt, die Inhalte des Newsletters weiter zu verwenden und zu verbreiten, wenn der Newsletter als Quelle angegeben wird.


Letzte Änderung: 14.03.2012

Lizenz

This work is licensed under a Creative Commons Attribution 3.0 Germany License.

 Creative
Commons License